ARCHIV



WUNSCH UND WIRKLICHKEIT

„SEIT ICH IHN GESEHEN!“


 

Rückblick auf die Veranstaltung
am Samstag, den 15. September 2018

 


Frauenliebe und Leben - Liederzyklus, op. 42 (Robert Schumann)

nach einem Gedichtszyklus von Adelbert von Chamisso


CAROLIN KÜHNE: KLAVIER

Carolin Kühne ver­­bin­­det Jura, Kom­mu­ni­ka­tion und Mu­sik. Dabei findet sie sowohl über das Kla­­vier­­spiel (zu­letzt bei Meis­ter­kur­sen für Lied­be­glei­tung, am Frank­fur­ter Konservatorium) als auch über die Reitkunst für sich neue Wege, alle Dis­zi­pli­nen mit­ein­an­der zu ver­knüpf­en und die, auch in ihrem ju­ris­ti­schen Beruf hilf­rei­chen 'soft skills' auszubauen. Sie wurde in Frank­furt am Main geboren. Aufgewachsen ist Carolin in Jülich, wo sie an der Mu­sik­schu­le im Alter von 5 Jahren in die Klavierklasse von Dr. Karl-Otto Plum aufgenommen wurde.


RICHARD WEBER: SPRECHER

Tänzer, Cho­re­o­gra­fen, Schau­spie­ler, Leiter der Schau­spiel­schu­le Mainz und der Schule für Clowns. Spre­cher, Autor, Dramaturg und sitzt am Liebsten im Sessel und liest Briefe.




BIRGIT RHAESE: SOPRAN

Birgit Rhaese stu­dier­te Musik (Orgel, Klavier, Quer­flö­te und Gesang) sowie Rechtswis­sen­schaf­ten. Neben ihrer ju­ris­ti­schen Berufstätigkeit widmet sie sich in den ver­gang­e­nen Jahren besonders der Lied­kunst der Romantik. Birgit Rhaese trat u.a. im Max­i­mi­li­a­ne­um in Mün­chen (Bayerischer Landtag), in der Villa Metzler, im Dr. Hoch'schen Kon­ser­va­to­ri­um und im Frankfurter Kai­ser­dom auf. 2017 hat sie eine CD mit Wiegenliedern von W. A. Mozart bis R. Strauss mit dem Titel „Träume, du mein süßes Leben“ ein­ge­spielt. birgitrhaese.com


MARIE MASSMANN: REITKUNST

Begründerin der Na­tu­ral­Classic® - Akademie. In­ter­pre­tiert mit ihren Pfer­den und ihren Schü­lern das Kla­vier­spiel. Na­tu­ral­Clas­sic® - Riding Art lässt durch die Interaktion zwischen Mensch und Pferd, sti­mu­liert durch die Musik, Energie und Gefühl in Be­we­gung sichtbar werden.

Dressur entsteht als Re­sul­tat aus der Be­fäh­i­gung, na­tür­li­che Be­we­gung­en auch unter der Last des Rei­ter­ge­wichts in der natürlichen Anmut und Aus­drucks­stär­ke zeigen zu können. Beide, Pferd und Mensch agieren intuitiv und interagieren in kör­per­sprach­li­chem Dialog. Klas­si­sche Lektionen auf dem Niveau der Hohen Schule sind natürliche Aus­drucks­for­men der Pferde. Die Dar­bie­tung­en sind gemäß dem Grund­satz: „Frisch an die Hohe Leistug“ zu erl


 

FESTIVAL DER PFERDE 2018 FOTOS


Fotos ©Gabriele Metz

gabrielemetz.de

 
 
E-Mail
Anruf
Karte